IAA in Frankfurt – Der MOB tobt mit Schaum vor dem Mund gegen Autos und speziell SUV’s

SUV in der City

 

Was ist los in Frankfurt? Rund um die IAA tobt der Mob und macht Stimmung gegen Autos, ganz speziell gegen  die sogenannten SUV’s, Offroader mit “Bequemerlebnis” für Senioren. Wie sagte eine ältere Dame im Interview mit der Tagesschau: “Man sitzt hoch und sieht alles, sitzt bequem und kann leicht ein und aussteigen”.

Es werden Straßenblockaden aufgerufen, der Oberbürgermeister wird angeblich von der Rednerliste bei der Eröffnung der IAA gestrichen, obwohl er als Redner gar nicht geplant war. Es werden die SUV’s verteufelt und man will sie aus den Städten verbannen. Auch spricht man von der Verlegung der IAA, weg von Frankfurt. Was hat das mit Frankfurt zu tun? Die Deutschen sind überall in Deutschland, mit und ohne Schaum auf der Oberlippe.

Ja es war schrecklich, dieser Unfall in Berlin mit Verletzten und 4 Toten Mitbürgern, aber ist das die Schuld des Autos? Ob SUV oder Limousine oder Motorrad oder Roller. Es kommt immer auf die Fahrer an. Ob diese vernünftig fahren, sich an die Verkehrsregeln halten oder wie Rambos über unser Straßennetz kreuzen. Es braucht keinen SUV um einen Fußgänger zu verletzen oder gar zu töten. Das geht auch mit einer “Ente” aus Frankreich.

Deshalb gegen SUV’s zu stänkern gehört und paßt nun eher in den Schlachtplan der Autohasser und “Feinstaub Gegner”. Die versuchen jetzt die allgemeine Meinung zu instrumentalisieren nachdem bereits alle Dieselfahrer nur noch mit schlechtem Gewissen den Zündschlüssel drehen und die großen Autohersteller sich nicht mehr getrauen auf der IAA auszustellen.

Am liebsten würden diese Typen alle Mitbürger “Greta – isieren” und mit dem Segelboot zur Arbeit fahren. Oder im Winter mit dem Schlittenhund.

Greta Thunberg

Die Politik spricht auch nur noch vom Klimaschutz und wie wir die Welt retten sollten oder (nicht) können.

Sollen Sie doch einmal das tun was wir wirklich wollen und brauchen. Sie sollen Wohnungen bauen, den Weg dahin mit einfachen Baugesetzen und Vorschriften ebnen und uns eine vernünftige Rente zahlen. Dann können wir auch die Miete zahlen und uns ein umweltfreundliches Auto leisten.

Sollen doch die großmäuligen Amis oder die Russenmafia,  oder die Chinesen die Welt retten. Die verpesten ja auch die Luft am allermeisten rund um den Globus und produzieren den meisten Müll und Plastik.

Ich brauche kein Elektroauto sondern will meinen Motor brummen hören. Den teuren Elektroschlitten sollen die Hersteller oder die Grünen sich wohin schieben wo es recht dunkel ist und müffelt. Nach Feinstaub natürlich, was habt Ihr denn gedacht!

Solange die Frage der Batterien, die Aufladung und Reichweite, und nicht zuletzt der Preis nicht geklärt sind brauchen wir die Dinger nicht.

Wir haben eine gutgehende Automobilindustrie und wenn wir die kaputt machen dann bleibt uns nur noch der Tretroller oder die eigenen Treter. Dann sind wir pleite in Deutschland und brauchen selbst Hilfe. Die wird uns allerdings keiner gewähren, uns den Besserwissern aus Deutschland die die Welt Jahrzehnte mit unserem Schrott beliefert hat und auf deren Kosten gelebt hat.

Beispiel Nato. Erst genießen wir viele, viele Jahre Schutz unter dem Schirm der Amis und der Nato und dann drücken wir uns um die vereinbarten Kosten für unsere Sicherheit. Lieber wollen wir die Welt retten und unsere Autoindustrie kaputt machen. Trump ist nicht genug, wir müssen noch helfen. Wenn BMW, VW und Mercedes einmal kaputt sind dann können die Amis, die Briten und Japaner wieder produzieren und nach Deutschland exportieren. Hoffentlich haben wir dann noch genug Kohle um die Autos zu bezahlen. Ja die Kohle. Auch die Braunkohle wollen Sie uns noch nehmen, Steinkohle importieren wir ja schon aus Australien. Was hat das alles mit Umweltpolitik zu tun?

Wir sollten uns nicht von allen Gruppen instrumentalisieren lassen sonder uns auf die Grundwerte der Entwicklung, Produktion und dem Handel konzentrieren. Dann klappt es auch mit der Kultur denn es ist genug Geld da und wir können uns diese dann wieder leisten.

Wischt Euch den Schaum vom Mund und geht wieder an die Arbeit.

Veröffentlicht unter Bürger, Kommentar | Hinterlasse einen Kommentar

Andre Silva kommt heute zur Eintracht

 

Der Nationalspieler aus Portugal, Andre Silva, kommt heute aus Mailand zur Eintracht. Ein Tauschgeschäft zwischen der SGE und dem AC Milano hat dies möglich gemacht. Ante Rebic flog gestern noch nach Mailand und Andre Silva kommt heute nach Frankfurt.

Hier wird er zusammen mit Gonzalo Paciencia und dem Holländer Bas Dost die neue Büffelherde der Eintracht bilden. Paciencia ist ebenfalls Portugiese und Dos wird nach seiner Zeit in Lissabon die Sprache wohl auch perfekt beherrschen.

Damit hat die Eintracht ihre Büffelherde vom Balkan in eine aus Portugal ausgetauscht.

Jetzt kann es richtig los gehen in der Bundesliga und in der Euro League.

 

Veröffentlicht unter Eintracht | Hinterlasse einen Kommentar

Das Waldstadion bebt —– Die Eintracht lebt —– SGE:RCS 3:0

 

Das Rückspiel der Eintracht gegen Racing Straßburg wurde von der Eintracht mit 3:0 gewonnen und der Sieg hätte noch höher ausfallen können. Kostic brachte noch einen Latten/Pfostenkracher  an, der Ball sprang allerdings zurück ins Feld.

Die Fans, wie immer ausverkauft, sahen ein begeisterndes Fußballspiel und eine entfesselte Eintracht Frankfurt. Rebic war von Anfang an ebenfalls mit Begeisterung dabei und zeigte allen zu was er auf dem Rasen fähig ist. Bis er das Spielfeld wegen eines Fouls am Straßburger Torwart mit Rot vom Spielfeld verwiesen wurde. Der Ball war noch frei und Rebic versuchte ihn mit der Fußspitze zu erreichen. Dabei touchierte er den Torwart leicht, der wälzte sich wie schwer verletzt am Boden um den Schiedsrichter aus Israel zu beeindrucken. Das gelang und Rebic flog vom Platz. Die Proteste von Hasebe brachten diesem nur eine gelbe Karte ein. Eine Verwarnung für Rebic wäre angebracht gewesen, doch der schwache Schiri hatte das Geschehen nicht im Griff.

Das 1:0 fiel schon in der ersten Halbzeit durch ein Eigentor, der Abwehrspieler, Mitrovic, lenkte den Ball in seiner Not ins Tor, Kamada stand hinter ihm auch einschußbereit. Das war in der 26. Minute.

Als die Mannschaften zur Halbzeit in die Kabinen gingen gab es eine große Rangelei und die eine oder andre Faust flog Richtung Gegner. Der Straßburger Trainer soll auch kräftig mitgemischt haben.

Das 2:0 fiel in der 60. Minute durch einen “Wunderfreistoß” von Kostic in das linke Lattenkreuz. Die Fans tobten, hatte die Eintracht doch Ihr Wunschergebnis erreicht. Aber nur 6 Minuten später schlug Da Costa zu und erzielte ebenfalls ein wunderschönes Tor nach einer Flanke von Kamada mit einem tollen Direktschuß.

Doch schon in der 55. Minute stellt der Schiri wieder Parität in der Mannschaftsstärke her, als er Lienard (RCS) vom Platz schickte nachdem der Dominik Kohr ins Gesicht schlug.

Das Spiel war jetzt recht offen und beide Mannschaften hatten die Möglichkeit zu einem Treffer, nutzten diese aber nicht.

Bas Dost, unter den Zuschauern sitzend, konnte eine wirklich begeisternde Leistung seiner neuen Mitspieler bewundern und sich geistig in das Team einfügen, damit es gegen Fortuna Düsseldorf am Wochenende auch klappt.

Die Eintracht hat jetzt die Gruppenphase der Euroleague erreicht und trifft dort auf Arsenal London, Standard Lüttich und Setobal aus Portugal.

Ein tolles Spiel, am 19. September geht es schon wieder weiter in Europa, der Gegner wird noch heute ausgelost.

Ob Ante Rebic Frankfurt verläßt ist noch immer nicht bekannt, so wie er sich nach dem Spiel mit seinen Kameraden den Fans in der Kurve präsentierte, sieht es nicht so aus, Fredi Bobic allerdings ließ die Frage unbeantwortet.

Weiter so!

 

Veröffentlicht unter Eintracht | Hinterlasse einen Kommentar

Der Herbst naht

 

Alles ist möglich

Pünktlich mit dem September stellt sich das Herbstwetter ein. Ab Sonntag muß mit zurück gehenden Temperaturen und unbeständigem Wetter gerechnet werden. In der kommenden Woche kann Regen bei uns fallen und die Temperaturen liegen zwischen 15 und 22 Grad.

Veröffentlicht unter Telegramm | Hinterlasse einen Kommentar

Die Flaumeiche – Alternative für eine trockenere Zukunft?

Die Flaumeiche, botanischer Name Quercus pubescens Willd., Botaniker bevorzugen oft die Bindestrichschreibweise als Flaum-Eiche, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Eichen (Quercus) in der Familie der Buchengewächse (Fagaceae). Sie ist von West- über das südliche Mittel-, Süd- und Südosteuropa bis nach Kleinasien und zum Kaukasusraum verbreitet. Flaumeiche (Quercus pubescens)

 

Im Norden ihres Verbreitungsgebiets, in Mitteleuropa, ist die Flaumeiche eine seltene Art mit nur wenigen und kleinen, isolierten Vorkommen in besonders wärmebegünstigten Lagen. Im Westen, in Frankreich kommt sie allerdings nicht nur in der Mittelmeerregion, sondern weit in die Mitte und in den Norden des Landes vor, meidet hier allerdings die Küstenregionen, sie ist hier eine Art der mediterranen und ozeanischen (atlantischen) Klimazonen. Sie ist (unter Einschluss der mediterranen Anteile des Landes) die dritthäufigste Eichenart, mit einer Waldfläche von etwa 8.555 Quadratkilometer. Ihre Verbreitung wird u. a. begrenzt durch die Frosthärte, die mit −20 °C geringer ist als diejenige der Trauben- und Stieleiche. In der Provence erreicht sie 1.000 Meter über Meereshöhe.

Sollte die generelle Klimaerwärmung sich fortsetzen, und alles spricht dafür, dann bietet diese Eichenart eine gute Alternative zu den hier üblichen Eichwäldern.

 

Veröffentlicht unter Bürger | Hinterlasse einen Kommentar

Bas Dost schlägt in Frankfurt auf

Ein müder Bas Dost erschien am Wochenende in Frankfurt und absolvierte erfolgreich den Medizincheck und unterschrieb einen Vertrag über 3  Jahre bei Eintracht Frankfurt.

Müde weil ihn die zähen Verhandlungen mit seinem alten Arbeitgeber, Benfica Lissabon, viel Kraft und Energie gekostet haben. Jetzt will er erst einmal richtig ausschlafen bevor er für die Eintracht auf die Pirsch nach Toren geht.

“Ich liebe es Tore zu schießen” sagte er bei seiner Vorstellung, wir freuen uns darauf.

Bas der neue Torjäger

Der Holländer war bei Wolfsburg und in Lissabon sehr erfolgreich als Stürmer tätig und die Eintracht hat ihn wohl aus diesem Grund verpflichtet. Er muß möglich schnell in die Torjägerrolle schlüpfen, und die Lücke füllen die Haller und Jovic hinterlassen haben.

Eigentlch hat Fredi Bobic ja noch einen Stürmer versprochen, auch wenn Rebic bleibt, was wir sehr hoffen. Bobic ist gefragt die Schlaglöcher im Sturm der Eintracht zu schließen, damit der Sturmlauf der Mannschaft weiter gehen kann. Bobic hat die Situation im Storm wohl unterschätzt und verschlafen, er muß jetzt liefern.

Die Hintermannschaft und das Mittelfeld sind gut besetzt, es müssen nur noch Vollstrecker in den Sturm, sonst fallen die Buden halt nicht.

Wir wünschen Bas alles Gute in Frankfurt, auch in unserem Sinne. Danke im Voraus für viele Tore.

Veröffentlicht unter Eintracht | Hinterlasse einen Kommentar

“Quo Vadis” Ante Rebic? Wohin gehst Du?

Geht er? Oder bleibt er doch? Ante Rebic der angeblich wechselwillige Stürmer und Kultfigur der SGE wird sich wohl in dieser Woche entscheiden und erklären müssen.

Ante Rebic

Nach seiner Nullnummer in Straßburg wird seine volle Unterstützung der Mannschaft im Rückspiel am kommenden Donnerstag erwartet und gewünscht. Von seinen Kollegen und dem Trainer Adi Hütter.

Noch eine Woche, dann schließt das sommerliche Transferfenster. Endlich, werden sie bei der Frankfurter Eintracht sagen. Denn gerade das Wechseltheater um Ante Rebic, dessen Vertrag noch bis 2022 läuft, wird zunehmend zu einer Belastung für Klub und Mannschaft. Und noch immer gibt es keine klare Tendenz, wohin die Reise des kroatischen Nationalspielers gehen wird. Weg zu einem Spitzenteam im Ausland? Oder doch in Frankfurt bleiben, wo er spätestens seit seinen beiden Treffern im Pokalfinale 2018 Kultstatus genießt und große Wertschätzung erfährt.

Schiebt der 25-Jährige seine Wadenverletzung nur vor? Und Rebic wird gegen Straßburg mangels Alternativen in der Anfangsformation stehen, wenn er denn will. Die Mannschaft und er haben nach dem 0:1 im Hinspiel etwas gutzumachen. Trainer Adi Hütter deutlich: „Ich hoffe, dass Ante am Donnerstag bereit ist.“ Das ist die eine Möglichkeit. Die andere: Rebic hat schlicht keine Lust mehr, schiebt eine Wadenverletzung vor oder, schlimmer, zeigt eine ähnliche Leistung wie im Hinspiel. Am Montag beim Training der Reservisten war der Kroate nicht auf dem Platz. Laut der Frankfurter Medienabteilung hat er im Kraftraum individuell trainiert.

Hoffentlich bleibt er in Frankfurt. Der wankelmütige Stürmer der Eintracht ist trotz seiner Launen eine wahre Bereicherung für die Mannschaft und wenigstens ein Büffel der vergangenen Saison sollte im Stall der Eintracht bleiben. Außer seinen Launen auf dem Spielfeld kann man eigentlich nichts Negatives über diesen begnadeten Stürmer sagen. Ein 25 – jähriges Juwel das Adi Hütter behutsam schleifen muß. Kovac hatte ein Händchen für diese Diva, Hütter muß sich wegen seiner anderen Mentalität halt vorsichtig dem Kern des Juwels nähern. Auf jeden Fall muß er mit ihm sprechen damit keine dummen ad hoc Entscheidungen, auf beiden Seiten, beschlossen werden.

Bitte, Ante bleib hier bei uns. Wir lieben Dich so wie Du bist.

Veröffentlicht unter Eintracht | Hinterlasse einen Kommentar

Grundsteinlegung für das Eintracht Camp

 

Modell des Neubaus

Heute um 10 Uhr wird der Grundstein für das sogenannte Eintracht Camp, auf der ehemaligen Tennisanlage des Waldstadions, in Gegenwart des Eintracht Managements und Teilen der Bundesligamannschaft gelegt.

Auf dem 17.000 Quadratmeter großen Grundstück entsteht die neue Heimat der Fußball AG von Eintracht Frankfurt. Ausgelegt ist das Gebäude für ungefähr 240 Mitarbeiter der AG. Das Objekt soll nach Angaben der Architekten bis Ende 2020 fertig werden.

Ein weiterer Schritt von Eintracht Frankfurt in einen modernen und auf die Zukunft ausgerichteten Fußballverein.

Jetzt muß es nur noch mit “Europa” klappen und Racing Straßburg am Donnerstag nach Hause geschickt werden.

So sieht es heute aus auf der Baustelle

Veröffentlicht unter Eintracht | Hinterlasse einen Kommentar

Besucher in Frankfurt aus aller Welt (Juni 2019)

Gäste- und Übernachtungsstatistik – Halbjahresbilanz 2019

Das erste Tourismus-Halbjahr in Frankfurt am Main 2019 folgt dem Vorjahres-Trend und endet mit deutlichen Zuwächsen. „Von Januar bis Juni 2019 wurden 5,2 Millionen Übernachtungen generiert; das sind 5,8 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Mit knapp 3 Millionen Übernachtungsgästen stieg dabei das Besucheraufkommen um 5,2 Prozent“, erläuterte Oberbürgermeister Peter Feldmann, zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main (TCF).

Als stärkster Monat des ersten Halbjahres präsentierte sich der Mai mit 932.136 Übernachtungen (+ 19,8 Prozent) und 538.119 Übernachtungsgästen (+ 13 Prozent), dicht dahinter der letztjährig stärkste Monat Juni mit 923.234 Übernachtungen. Die Anzahl der Betten in den Beherbergungsbetrieben stieg auf 57.258 (+ 8 Prozent). Die Bettenauslastung der Hotels fiel leicht auf 50,03 Prozent, was einer durchschnittlichen Zimmerauslastung von etwa 68 Prozent entspricht. Erstmalig ist damit spürbar, dass das Bettenangebot aufgrund des sehr hohen Zuwachses von 11 Hotel-Neueröffnungen stärker wächst, als die Anzahl der Übernachtungsgäste. Die durchschnittliche Verweildauer liegt bei stabilen 1,74 Tagen mit einer leichten Tendenz nach oben.

Oberbürgermeister Peter Feldmann zeigte sich erfreut: „Das Städtereiseziel Frankfurt liegt als weltoffene und lebendige Metropole weiterhin im Trend. Die stetig wachsenden Zahlen der Geschäftsreisenden, aber vermehrt auch von immer mehr Privatreisenden, zeigen, dass unsere Tourismus-Strategie aufgeht“. Thomas Feda, TCF-Geschäftsführer, ergänzte: „Die neue Altstadt zum Beispiel wird von den Besuchern und Frankfurtern wunderbar angenommen. Man kann sich kaum noch vorstellen, dass es einmal anders war.“

Besonders erfreulich ist die Entwicklung der Anzahl der Besucher, die aus dem Inland anreisten. Von ihnen kamen über 1,7 Millionen Übernachtungsgäste (+ 5,3 Prozent) nach Frankfurt; die Übernachtungen stiegen auf 2,9 Millionen (+ 6,3 Prozent). Das zeigt deutlich, dass die positive Wahrnehmung der Stadt als Reiseziel sich auch auf dem Inlandsmarkt weiter verstärkt.

Auch das Ausland trägt mit über 1,2 Millionen Übernachtungsgästen (+ 5 Prozent) zur positiven Bilanz bei und überschreitet die zwei Millionengrenze mit 2,3 Millionen Übernachtungen (+ 5,2 Prozent). Die stärksten Märkte bleiben die USA mit 324.957 Übernachtungen (+ 7,3 Prozent) und Großbritannien mit 170.238 Übernachtungen (+ 4,5 Prozent).

Dynamisch entwickelten sich auch die Übernachtungszahlen von Reisenden aus Asien, wie beispielsweise aus Indien (+ 6,1 Prozent) und Japan (+ 3 Prozent). Der chinesische Markt (- 3,3 Prozent) schwächelt dagegen konjunkturell bedingt. Zukunftsmärkte wie Brasilien (+ 21,1 Prozent) und auch osteuropäische Märkte wie die Türkei (+ 22,1 Prozent), Polen (+ 27,5 Prozent), die Ukraine (+ 74,3 Prozent) und Bulgarien (+ 20,8 Prozent) entwickeln sich stark.

Die Übernachtungszahlen aus den wichtigen europäischen Hauptmärkten wie Frankreich (+3,1 Prozent), Italien (+7,5 Prozent) und Spanien (+13,4 Prozent) zeigen weiterhin einen positiven Wachstumskurs an.

Mit einem Anteil von 45 Prozent der ausländischen Gäste am gesamten Übernachtungsvolumen, präsentiert sich Frankfurt am Main als eine der internationalsten Städte in Deutschland.

Der Ausblick auf die zweite Jahreshälfte stimmt Oberbürgermeister Peter Feldmann und Thomas Feda optimistisch. Dieses Halbjahresergebnis sei eine gute Ausgangslage, um vielleicht erneut die 10 Millionen-Übernachtungsgrenze des Vorjahres zu überschreiten.

© Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main

Gäste-undÜbernachtungszahlenJuni2019

Veröffentlicht unter Touristen aus aller Welt | Hinterlasse einen Kommentar

Die Bundesliga geht wieder los: Frankfurt gegen Hoffenheim 1:0

Endlich geht es wieder weiter. Der lange fußballfreie Sommer ist zu Ende und endlich hören die endlosen Spekulationen auf welcher Verein denn welchen Spieler verliert bzw., neu verpflichtet. Speziell das Gerede in den Medien über Bayern München und Borussia Dortmund geht einem schon gewaltig gegen den Strich, oder wie man auf Neudeutsch sagt: Auf den S…

Nachdem die Eintracht die bisherigen Spiele zur Euro League Qualifikation routiniert absolviert hat, die erste Runde im DFB Pokal bei Waldhof Mannheim mit 5:3 gewonnen hat, stand am Sonntag die Erstligapartie gegen Hoffenheim auf dem Terminplan.

Frankfurt begann überfallartig und Hinteregger erzielte mit einem sehenswerten Dropkick das 1:0 schon in der ersten Minute. Ein rasanter Beginn durch den “Aussie” bei der Eintracht. Der Liebling der Fans, Hinti gerufen, avancierte durch sein schnelles Tor zur Kultfigur der Massen.

Frankfurt spielte überzeugend und ließ Hoffenheim kaum eine Chance zum Ausgleich in der ersten Hälfte der Partie. Der schwache Schiedsrichter legte es mehrfach darauf an von den Frankfurter Fans ausgepfiffen zu werden. Na ja, wer es mag.

Hoffenheim blieb bemüht, die Eintracht standhaft, und das Spiel endete 1:0 für die Frankfurter. Hoffenheim erzielte 2 Abseitstore die aber korrekterweise nicht gegeben wurden und Frankfurt bemühte sich noch ein Tor zu machen, aber ebenfalls ohne Erfolg. Es drängte sich der Eindruck auf, es fehlt einer im Sturm. Nicht unbedingt der Mann vom Balkan, nein der lange Franzose in der Mitte. Haller fehlt tatsächlich und es bleibt zu hoffen, daß der angekündigte Transfer von Bas Dost, dem Holländer aus Portugal ein gleichwertiger Ersatz ist. Sollte sich der von Fredi Bobic angekündigte Transfer bestätigen.

Hinteregger jagte all seine Fans einen riesigen Schrecken ein als er auf den Rasen sank und sich sein Gesicht schmerzhaft verzerrte. Er griff sich ans Bein und wurde sofort behandelt, nachdem er sogar um Auswechseln ersucht hatte. Allerdings konnte er nach minutenlanger Behandlung wieder auf den Platz. Er klärte später auf: Er hatte den ersten Krampf seines Lebens und erkannte diesen nicht. Er dachte der elende Schmerz im Bein sei ein Muskelriß. Man lernt halt nie aus.

Die SGE muß am kommenden Donnerstag in Straßburg zu den Play Offs in der Europa League antreten und am Sonntag nach Leipzig zur zweiten Bundesliga Partie reisen.

Ein Bas Dost in guter Form kann da nur hilfreich sein.

Außerdem fiel auf, daß die Eintracht extrem viele Fehlpässe produzierte und den Ball fast garantiert an die Hoffenheimer Spieler verlor. Kann man das nicht über Herr Hütter? Der Ballbesitz von Hoffenheim war extrem hoch, allerdings brachte es ihnen nichts ein. Es wäre allerdings schöner wenn die Eintracht nicht ständig die Bälle an den Gegner verliert und Fehlpässe in Serie produziert. Es tut schon weh!

 

Veröffentlicht unter Eintracht | Hinterlasse einen Kommentar