Die Eintracht rüstet nach

Nachdem Luca Jovic nach Madrid wechselte besteht dringender Handlungsbedarf im zentralen Angriffsbereich der Frankfurter Eintracht.

Fredi Bobic bestätigte jetzt die schnele Verpflichtung des 19 jährigen Dejan Joveljic von Roter Stern Belgrad. “Er ist ein guter Mittelstürmer, kann aber auch über die Flügel kommen.” So Bobic. Er soll langsam an seine zukünftigen Aufgaben herangeführt werden.

Laut Presse unterschrieb Joveljic einen 5 Jahresvertrag bei der Eintracht. Na ja bis dahin werden wir seinen Nachnamen auch ohne Zungenbruch hinkriegen.

Frankfurt hat wohl Hoffenheim bei dieser Verpflichtung ausgestochen. Di Kraichgauer waren ebenfalls stark an Dejan interessiert.

 

 

Veröffentlicht unter Eintracht, Telegramm | Hinterlasse einen Kommentar

Luka Jovic wechselt zu Real Madrid

Der 21 jährige Superstürmer der Frankfurter Eintracht wechselt im Sommer von Frankfurt nach Madrid.

Der junge Serbe stürmt seit 2017 für die Eintracht und hatte seinen großen Durchbruch in der vergangenen Saison unter Trainer Adi Hütter. Er erzielte in der letzten Saison 27 Pflichtspieltore für die Eintracht.

Er wurde als einer der 3 “Büffel” im Eintracht Sturm bekannt, neben Ante Rebic und Sebastien Haller. Jovic bringt der Eintracht einen großen Transfergewinn ein. Die genaue Summe wurde nicht bekannt gegeben. Sie liegt wohl im Bereich von 60 – 70 Millionen Euro.

Um Ante Rebic sind die Transfergerüchte momentan verstummt, Haller allerdings kokettiert mit seinen unseligen Tweets und vermeidet ein klares Statement.

Marc Stendera ist wohl kurz vor einem Wechsel innerhalb der Bundesliga. Heiße Kandidaten für den Bartträger sind der HSV und der 1.FC Köln.

Von Jetro Willems weiß man, er sucht einen neuen Verein, seine Einsatzzeiten in Frankfurt genügen dem Niederländer nicht.

Wir wünschen Luka Jovic viel Glück in Madrid.

Veröffentlicht unter Eintracht | Hinterlasse einen Kommentar

Besucher in Frankfurt aus aller Welt (März 2019)

Frankfurter Tourismuszahlen – Starkes Ergebnis im 1. Quartal 2019

Im ersten Quartal 2019 kamen 1.424.884 Übernachtungsgäste (+ 6,8 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum), die 2.517.529 Übernachtungen (+ 5,3 %) generierten. Ein guter Tagungs- und Geschäftsreisemarkt sowie eine stabile Nachfrage bei Privatreisen beeinflussten das Rekord-Ergebnis. Im gesamten Bundesland Hessen vergleichsweise stiegen die Übernachtungen um 2,1 %.

Die durchschnittliche Verweildauer sank im ersten Quartal leicht von 1,79 auf 1,77 Tage.
Die Anzahl der Betten stieg absolut um 5.095 auf 57.099, wobei die durchschnittliche Bettenauslastung 49 % betrug, was einer Zimmerauslastung von ca. 70 % entspricht.
Die Aufteilung der Nächte auf die Art der Beherbergungsbetriebe blieb dabei im Großen und Ganzen konstant im Jahresvergleich. Alleine der März erzielte mit 517.413 Übernachtungsgästen (+ 9,5 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum) 893.926 Übernachtungen (+ 6,2 %). Rund um die Messewochen, besonders der Messen Heimtextil, Christmasworld, Creativeworld und Paperworld, Ambiete und ISH, konnte ein sehr gutes Corporate Geschäft erzielt werden.

Darüber hinaus möchten wir Sie auf folgende Werte aufmerksam machen:

  • Hinsichtlich der Übernachtungen zeigte sich der Inlandsmarkt (+ 6,7 Prozent) etwas dynamischer gegenüber dem Auslandsmarkt (+ 3,6 Prozent).
  • Der größte ausländische Quellmarkt USA wies mit 138.352 Übernachtungen (+ 3,2 Prozent) weiterhin konstante Zuwächse auf.
  • Große Überseemärkte aus Asien wie China (- 5,3 Prozent) und Korea (- 8,4 Prozent) verzeichnen im ersten Quartal Verluste im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
  • Wichtige Zukunftsmärkte zeigten unterschiedliche Entwicklungen auf: Während die Arabischen Golfstaaten (- 12,1 Prozent) weiter Verluste zeigten, wuchsen Indien (+ 13 Prozent) und Brasilien (+ 6,7 Prozent) zeitgleich überdurchschnittlich.
  • Die meisten großen europäischen Auslandsmärkte entwickelten sich positiv: Spanien (+ 9,9 Prozent), Italien (+ 12,4 Prozent), Polen (+ 22,9 Prozent) und Großbritannien (+ 5,6 Prozent).
  • Insgesamt wies der südosteuropäische Markt die größte Wachstumsdynamik auf: Bulgarien (+ 35,8 Prozent), Griechenland (+ 21,4 Prozent) und die Ukraine (+ 54,3 Prozent).

© Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main

Gäste-undÜbernachtungszahlenMärz2019
Veröffentlicht unter Touristen aus aller Welt | Hinterlasse einen Kommentar

“Das Beste im Mann” Ein schräger Kommentar

 

Für das Beste im Mann! Was bedeutet das? Was ist das Beste im Mann? Oder was ist das Beste im Frankfurter Mann? Der Werbeslogan eines Rasierklingenherstellers der den Slogan selbst nicht erklären kann. Der Spruch war eben halt plötzlich da, und hat sich sehr lange gehalten. Bei Eintracht Frankfurt hingegen dreht sich fast alles um die Jovics und Rebics der Mannschaft. Gehen Sie oder bleiben sie? Spielen sie Champions League oder European League? Oder nur National League, pardon Bundesliga.

Es klingt ja auch gut. DAS BESTE IM MANN. Sind das die ewig nachwachsenden Stoppeln, aber da kann ja nicht sein, man schneidet sie ab, jeden Tag. Oder man ist faul und läßt sich einen 6 – Tage Bart wachsen. Sieht ja ganz männlich aus, solange einer noch jung ist und dunkle Stoppeln hat. 90 % der Männer mit 6-Tage Bart allerdings ist schon grau und die Kerle sehen aus wie ungewaschen und gerade frisch aus dem Bett. Man hat das Gefühl die riechen auch so, man kann sich auch irren.

Das kann das doch das Beste im Mann nicht sein. Vielleicht ist ja auch ganz profan sein Geld gemeint. Beim Frankfurter Mann würde ich momentan an die Frankfurter Eintracht denken. Nach deren Auftritt im europäischen Fußball kein Wunder. Aber die Klingen sind ja nicht nur für Frankfurter Männer gemacht, Männer aller Nationen werden angesprochen. Also doch die Kohle. die spielt ja auch im Fußball die größte Rolle wie man gerade in England sieht.

Und die Motivation, siehe Liverpool und den Klopp, oder soll man ihn Kloppo nennen? Das funktioniert ganz gut mit Ihm. er kitzelt alle Reserven oder wie die Fußballer sagen: Die letzten Körner, aus den Kerlen oder auch Jungs genannt, heraus. Das hat sogar auf die Frankfurter, quer über den Kanal, die Benelux Staaten, bis nach Hessen, sprich Frankfurt gewirkt. Aufstehen, Mund abputzen (nach dem Debakel in Leverkusen), und ab nach London. Denen an der Stamford Bridge zeigen was eine Riederwälder Hacke ist. Das beste im Mann. Na ja, hätte ja beinahe auch funktioniert. Nur das normalerweise für die Engländer so peinliche Elfmeterschießen ging diesmal bei der Eintracht in die Hose.

Ungerecht dieser Fußball. Dabei hätte doch Frankfurt das Endspiel in Baku verdient. Na ja, sollen sich halt die Engländer gegenseitig um das Beste im Mann streiten. Einer wird gewinnen! Wahrscheinlich in diesem Fall, ein Engländer. Das Beste im englischen Mann. Und das in Aserbaidschan! Wo zum Teufel ist das überhaupt? Ach egal, Hauptsache in Europa hätte Andy M. gesagt.

Danke Eintracht. Danke Jungs. Wir freuen uns auf die heutige Begegnung mit Mainz und am kommenden Sonntag gegen die Bayern. Denen könnt Ihr endlich einmal wieder ein Bein stellen auch wenn dann die Dortmunder Meister werden. Immer noch besser als diese selbstherrlichen Münchner Kleinhirne deren  Denken sich nur noch um Pokale dreht, gewonnene oder die noch zu gewinnenden.

Packende Spiele wie die in England in dieser Woche sind für die Bajowaren schon lange keine Realität mehr. Pomadig kreist man um Titel und Thesen. Temperament geht ihnen schon lange ab.

Adi Hütter hat eine Mannschaft gebildet die uns ein Jahr freute und aufgeilte, die sich selbst an sich erfreute und motivierte. Bis ins Halbfinale der European League, knapp gescheitert trotz zweier Fast – Tore durch Sebastien Haller. Und vielleicht sogar einen Champions League Platz in der nächsten Saison. Es ist dieser büffelwilden Truppe zu wünschen. Sie hat es sich, und dem Trainer, und dem Verein,  und vor allem den Fans verdient. Danke.

 

Veröffentlicht unter Eintracht, Kommentar | Hinterlasse einen Kommentar

Eintracht Frankfurt gegen FC Chelsea im Waldstadion 1:1

Leider nur ein 1:1, aus Frankfurter Sicht. Aber was für eines. Viel Kampf, Einsatz, die Spieler der Eintracht platt und geschafft, aber glücklich eine Niederlage verhindert zu haben.

Chelsea mit seiner Star Truppe übernahm in der 2. Hälfte das Zepter des Handelns und setzte die Eintracht sehr stark unter Druck. Sabastien Haller und Ante Rebic fehlten der Eintracht und damit mußte Jovic als einziger Stürmer versuchen die Engländer mit Toren anzuzählen. Das gelang nur bedingt wie man am Ergebnis sieht aber unsere Truppe hat theoretisch noch alle Möglichkeiten das Finale in Baku zu erreichen.

Ich bete dafür, dass Haller wieder fit ist für das Rückspiel in der kommenden Woche,  und außerdem kommt ja auch unser Wirbelwind Ante Rebic aus seiner Gelbsperre wieder auf den Platz an der Stamford Bridge.

Klar hatte die Eintracht zum Ende des Spiels noch Chancen zum Sieg,  aber eben die Engländer ebenfalls.

Warten wir das Rückspiel ab, die Mutter aller European League Spiele der Eintracht in diesem Jahr. Danach wissen wir mehr, können in Freude baden oder in den Tränen der Trauer. Seit gestern abend habe ich viele Stimmen von Prominenten Fußballern und den Vereinsbossen gehört, jeder weiß natürlich wie es gehen muß in London, ich denke der Trainer und die Mannschaft wissen das auch und ich möchte darauf verzichten meinen Senf hier auch noch aufs Hemd zu kleckern.

Bis nächste Woche nach dem London Spiel.

Veröffentlicht unter Eintracht | Hinterlasse einen Kommentar

OB in Frankfurt will vom DFB exklusiv zur Grundsteinlegung eingeladen werden

Immer im Vordergrund, OB Peter Feldmann

 

Der OB unserer Stadt “erbat” sich vom DFB das Alleinvertretungsrecht bei den Medien während des ersten Spatenstichs auf dem Gelände der DFB Akademie.

Das geht aus einem Mailwechsel zwischen dem Hauptamtsleiters Tarkam Akman und der DFB Spitze hervor. Aus ihm geht hervor, wie Peter Feldmann dafür sorgen möchte, dass zwei Magistratskollegen nicht ins Bild kommen, wenn heute der erste Spatenstich für die DFB-Akademie gesetzt wird. Immerhin, die Reaktion des DFB-Generalsekretärs ist so souverän, wie man es sich von diesem Verband häufiger wünschte.

Curtius versteht die Nachricht Akmans, der „im Namen und Auftrag von Oberbürgermeister Peter Feldmann“ schreibt, offenbar als Aufforderung, andere städtische Vertreter von der feierlichen Veranstaltung wieder auszuladen. In seiner Antwort an Akman weist er darauf hin, dass der DFB bei der Spatenstich-Veranstaltung „ein guter Gastgeber“ sein wolle. Außer Feldmann seien die für Sport und Liegenschaften zuständigen Stadträte Markus Frank und Jan Schneider (beide CDU) eingeladen worden, „da wir in den vergangenen Jahren mit den beiden Dezernenten bei dem Projekt intensiv zusammengearbeitet haben“.

BRAVO DFB! Man muß die Geltungssucht dieses OB nicht unterstützen. Er hat sich schon bei der Eröffnung der neuen Altstadt in Frankfurt ungebührlich in den Vordergrund gestellt, obwohl er den Wiederaufbau anfänglich kategorisch abgelehnt hatte.

 

 

Veröffentlicht unter Bürger | Hinterlasse einen Kommentar

Besucher in Frankfurt aus aller Welt (Februar 2019)

Frankfurter Tourismuszahlen: Der Februar präsentiert sich stark!

Im Februar generierten 451.095 Übernachtungsgäste (+ 6,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum) 786.124 Übernachtungen (+ 5,3 Prozent). Die Wintermonate sind in Frankfurt traditionell vom Messegeschäft geprägt. Allerdings fielen die Messen Christmasworld, Creativeworld und Paperworld diesmal in den Januar, so dass sich nur die Messe Ambiente auf die Gäste- und Übernachtungszahlen auswirkte. Des Weiteren trug der steigende Privatreiseverkehr zu einem erfolgreichen Februarergebnis bei.

Insgesamt konnten von Januar bis Februar 907.471 Übernachtungsgäste (+5,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum) und 1,6 Mio. Übernachtungen (+ 4,9 Prozent) gezählt werden. Die durchschnittliche Verweildauer blieb nahezu stabil bei 1,79 Tagen.
Die Anzahl der Beherbergungsbetriebe stieg um 15 Häuser auf 298, die Anzahl der Betten um 4.695 auf 56.589 Betten. Die Bettenauslastung fiel leicht auf 48,63 Prozent, was einer tatsächlichen Zimmerauslastung von ca. 67 Prozent entspricht.

Darüber hinaus möchten wir Sie auf folgende Werte aufmerksam machen:

  • Hinsichtlich der Übernachtungen zeigte sich der Inlandsmarkt (+ 5,6 Prozent) ein wenig dynamischer gegenüber dem Auslandsmarkt (+ 4,0 Prozent).
  • Der größte ausländische Quellmarkt USA wies mit 88.326 Übernachtungen (+ 5,6 Prozent) weiterhin konstante Zuwächse auf.
  • Die großen Überseemärkte China (- 0,6 Prozent) und Japan (- 0,8 Prozent) verzeichnen zum ersten Mal seit langem leichte Verluste.
  • Wichtige Zukunftsmärkte zeigten unterschiedliche Entwicklungen auf: Während die Arabischen Golfstaaten (-11,5 Prozent) weiter Verluste zeigten, wuchsen Indien (+ 15,1 Prozent) und Brasilien (+ 5,8 Prozent) zeitgleich überdurchschnittlich.
  • Die meisten großen europäischen Auslandsmärkte entwickelten sich weiterhin stark: Spanien (10,7 Prozent), Italien (+ 7,5 Prozent) und Polen (+ 18,7 Prozent). Lediglich Großbritannien (+ 0,5 Prozent) und Frankreich(+ 1,2 Prozent) stagnierten im Wachstumsvergleich zum Vorjahr auf weiterhin hohem Niveau.
  • Insgesamt wies der südosteuropäische Markt die größte Wachstumsdynamik auf: Bulgarien (+ 43,7 Prozent), Griechenland (+ 20,9 Prozent), Ungarn (+ 10,3 Prozent) und Ukraine (+ 55,1 Prozent).

© Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main

Gäste-undÜbernachtungszahlenFebruar2019
Veröffentlicht unter Touristen aus aller Welt | Hinterlasse einen Kommentar

Das Wetter ändert sich: Wolken, Regen und Kühle verdrängen den Frühsommer

Ab Freitag wird es wieder kühl in der City. Dann ist es erst einmal vorbei mit der frühsommerlichen Wärme und hoffentlich auch Trockenheit. Höchstwerte um 12 Grad werden einige Tage bleiben und den Mai kühl beginnen lassen.

Veröffentlicht unter Bürger, Telegramm | 1 Kommentar

Wolfsburg : SGE 1:1 Den Wolf in den Schwanz gebissen

Das Spiel endete 1:1 unentschieden obwohl Frankfurt zum Ende 1:0 durch de Guzman in Führung ging. Die Wolfsburger glichen in der 90. Minute dann noch aus und so kam es zur Punkteteilung. Ein weiterer Punkt für die Eintracht den 4. Tabellenplatz zu festigen.

Veröffentlicht unter Eintracht, Telegramm | Hinterlasse einen Kommentar

HALBFINALE . Frankfurt schlägt Benfica Lissabon und nun geht es nach London ins Halbfinale gegen den Chelsea Football Club, dem FC Chelsea

Der Chelsea Football Club – im deutschsprachigen Raum auch als FC Chelsea oder Chelsea London bekannt – ist ein englischer Fußballclub, der im Jahre 1905 von den Mears-Brüdern gegründet wurde. Die auch The Blues genannte Mannschaft trägt ihre Heimspiele im Stadion Stamford Bridge im Westen Londons aus.

Am 1. Juli 2003 wurde der Verein unter internationalem Aufsehen von Roman Abramowitsch aufgekauft. Der Unternehmer hat seitdem mehr als 1,77 Milliarden Euro in neue Spieler investiert.

Die Farbe der Heimtrikots ist blau. Chelsea war bislang sechs Mal englischer Meister. Den letzten Meistertitel gewannen die „Blues“ in der Saison 2016/17. In den europäischen Wettbewerben gewann Chelsea zweimal den Europapokal der Pokalsieger, 2012  die Uefa Champions League und 2013 die Uefa Europe League. Damit ist Chelsea eine von insgesamt nur fünf Mannschaften, die bisher alle drei Europapokalwettbewerbe gewonnen hat und ist gleichzeitig der erste britische Fußballverein, dem dies gelang.

So viel zum Gegner im Halbfinale der UEFA Europe Legue, dem Felsbrocken den Eintracht Frankfurt aus dem Weg räumen muß, will die Mannschaft in das Finale in Baku kommen.

Logo Benfica Lissabon

Gestern stand nun das Rückspiel gegen Benfica Lissabon an, das Hinspiel hatte die Eintracht vor einer Woche in Lissabon mit 2:4 verloren. Es war ein vogelwildes Spiel mit versagten Elfmetern und gräßlichen Fehlentscheidungen des Schiedsrichters von der Insel.

Das machte die Aufgabe gestern nicht leichter, aber die beiden in Lissabon geschossenen Tore versprachen das Weiterkommen der Männer vom Main bei einem 2:0 Sieg und damit einem Torgleichstand. Die beiden auswärts erzielten Tore zählen dann doppelt.

Das Spiel wurde zur Mutter aller Fußball – Kampfspiele, wie vorher angekündigt. Frankfurt fightete hart und warf sich dem etwas eloquenteren Auftreten der Portugiesen mit Wucht entgegen. Leicht gemacht durch das wie ein Mann hinter der Mannschaft stehende Publikum im Stadion stürmte die Eintracht mit Sinn und Verstand aber auch der notwendigen Geduld auf das Tor des früheren Eroberers der Welt. Die üblichen Chancen wurden von Jovic und Co vergeben bevor Kostic aus dem passiven Abseits heraus die Führung zum 1:0 erzielte.

Die Portugiesen an der Linie liefen Sturm und legten sich mit dem Schiedsrichterteam an. Der Trainer der Portugiesen mußte auf die Tribüne. Das kennen wir doch von irgendwann und irgendwo?

Frankfurt stürmte weiter aber es dauerte bis in die zweite Halbzeit bevor Seppl Rohde mit einem sehenswerten Schuß den 2:0 Endstand erzielte.

Benfica ade – Frankfurt tat weh! Ja, das 1:0 wurde aus einer Abseitsposition erzielt, aber wie oft mußte die Eintracht unter solchen Entscheidungen leiden? Diesmal profitierten die Hessen und konnten nach dem Abpfiff den Sieg und das Weiterkommen ausgiebig auf dem Rasen mit Ihren Fans feiern.

Ja das sind schon tolle Fans hier in Frankfurt. Wieder einmal wurde vor Spielbeginn eine einzigartige Choreografie gezeigt und zeigte den Portugiesen an was sie während des gesamt Spiels erwarten durften. Grenzenlose Unterstützung der Mannschaft von den Rängen.

Uns so kam es auch. Benfica verlor trotz des Abseitstors verdient gegen die Eintracht, die in der ersten Partie gegen den FC Chealsea auf Ante Rebic, gelb gesperrt, verzichten muß.

Gestern konnte man trotz allem tollen Einsatz der Mannschaft feststellen, daß Hinteregger und Haller fehlten bis zum Wehtun.

Jetzt geht es also zur Stamford Bridge und die Eintracht muß sich der geballten Kraft des englischen Fußballs, angefeuert durch die vielen Millionen des Herrn Abramiwitsch stellen, und die nächste Kraftanstrengung aus den Stutzen ziehen.

Das Gründungslogo 1905

Das heutige Logo des FC Chelsea

Davor liegt noch die Bundesliga mit den letzten Zügen der Meisterschaft und der Eintracht winkt, bei entsprechender Beständigkeit, ein Platz in der Champions League. Da Capo Eintracht, da Capo.

Veröffentlicht unter Eintracht | Hinterlasse einen Kommentar